HomeSitemapImpressum
  CargoLifter OPK-Baum Schulzeit E-Fete Grafik Familie
 

Information Wehrdienstverweigerer

Kreisdienststelle Luckenwalde Luckenwalde, 05. 09. 1980


Information - Wehrdienstverweigerer


Während der EBÜ II/80 (5. 9. 80) trat der Jugendliche

B o h m a n n, Christopf
040861405123 Luckenwalde
Luckenwalde, Brandenburger Str. 36
Facharbeiter für Holztechnik
VEB MMW Trebbin (Modellbau)

als Werhdienstverweigerer mit der Waffe auf. B. ist bereit, als
Bausoldat zur NVA zu gehen.

Motiv der Ablehnung: Christlicher evangelischer Glauben

Er gab an, daß er als Christ keinen Menschen töten kann. B. beruft
sich auf die Anordnung der DDR von seiten des Nationalen Ver-
teidigungsrates vom 07. 09. 1964. Einen Auszug aus dieser Anordnung
führte er mit. Dieser Auszug war ein Ormigabzug, den er 1979
bei einem christlichen Jugendtreffen in Soerenberg, Krs. Zossen,
erhalten haben will. Der Ormigabzug enthielt Ausschnitte aus der
Anordnung der NVA vom 7. 9. 1964; Überschrift: "Interne kirchliche
Information".

B. hat die Absicht, mit 21 Jahren ein Theologiestudium für 6
Jahre aufzunehmen. Anschließend möchte er als Pfarrer arbeiten.

B. war Mitglied der FDJ und der GST. Durch die GST wurde er als
Militärkraftfahrer ausgebildet. Er hat den Abschluß der 10. Klasse.
Die Entscheidung Pfarrer zu werden, wird ihm von Seiten der Eltern
selbst überlassen. Sein Vater ist Direktor für Technik. Seine
Mutter ist Apothekenfacharbeiter.

B. führt regelmäßig Kirchenbesuche durch. Wo, gab er nicht an.
Es ist anzunehmen, daß er einer Jugendgemeinschaft angehört.
Bei der EBÜ lehnte er den Dienst an der Staatsgrenze generell
ab. Für eine Einberufung 1980 ist B. auch als Bausoldat nicht
vorgesehen.

Die schriftliche Erklärung, daß er nur als Bausoldat zur NVA
gehen möchte, hat er am 26. 08. 1980 geschrieben und dem WKK
Luckenwalde übergeben. Sein Entschluß, als Wehrdienstverweigerer
aufzutreten, steht aber schon seit der Musterung 1979 fest. Er
hatte aber Angst vor Konsequenzen betreffs seiner Lehre und auch
in persönlicher Hinsicht.

B. hat in Westberlin Onkel und Tante zu wohnen. IM WKK verhielt
er sich höflich und sachlich.
Unterschrift
Schütze
Hauptmann